Wartungshinweis

Suche

 

Dein Lastenrad MG

Lastenradförderung der Stadt Mönchengladbach „Dein Lastenrad MG“ geht in die 2. Runde!

 

Wer die Kinder zur KiTa bringen oder Getränke einkaufen will, lässt das Fahrrad meist stehen und fährt mit dem Auto. Doch auch solche Alltagssituationen lassen sich lösen, indem man in die Pedale tritt – wenn man ein Lastenrad oder einen Fahrradanhänger hat. Ab sofort kann man mit etwas Glück bei der Anschaffung der praktischen Alltagshelfer zudem kräftig sparen.

Antragsberechtigt im Rahmen der Förderrichtlinie „Dein Lastenrad MG“ sind volljährige Privatpersonen mit Erstwohnsitz in Mönchengladbach, die weder nach den Förderrichtlinien des Bundes noch denen des Landes NRW förderfähig sind.

 

Anträge können ab dem 01. September 2022 um 8:00 Uhr bis zum 30. September 2022 eingereicht werden. Bitte beachten Sie, dass eine Förderung nur für Lastenräder bzw. Fahrradanhänger erfolgen kann, die ab dem 01.09.2022 gekauft werden

Das Thema im Überblick

Das Wichtigste in Kürze

Wer seinen Wohnsitz in Mönchengladbach hat und sich ein neues Lastenrad oder einen Fahrradanhänger für private Zwecke kauft, kann sich bis zu 50 Prozent des Netto-Neupreises von der Stadt bezuschussen lassen. Auch elektrische Lastenräder werden gefördert. So möchte die Stadt dazu beitragen, dass Menschen das Auto öfter stehen lassen. Je nach Wohnort und persönlicher Situation kann langfristig möglicherweise sogar ganz auf ein Auto oder einen Zweitwagen verzichtet werden.

 

Sieben Schritte zu Deinem Lastenrad:

  1. Antrag im Zeitraum vom 01. September bis zum 30. September 2022 über das Serviceportal der Stadt MG stellen.
  2. Losverfahren und Antragsprüfung abwarten.
  3. Erhalt Zuwendungsbescheid.
  4. Anschaffung/ Kauf (E-)Lastenrad/ Fahrradanhänger.
  5. Rechnung und Zahlungsnachweis als Belege einreichen.
  6. Nach Prüfung der Belege: Auszahlung des Zuschusses.
  7. Nach Erhalt des Förderobjektes: Lieferschein einreichen und Förderaufkleber anbringen.

Aus dem städtischen Fördertopf können sich Interessierte ab sofort bis zu 50 Prozent der Netto-Anschaffungskosten erstatten lassen, insofern es sich um einen Neukauf handelt. Die Maximalförderung für elektrische Lastenräder beträgt 2.500 Euro, bei nicht elektrischen Modellen sind es 1.500 Euro. Anhänger werden mit maximal 1.000 € bezuschusst. Mietkäufe sind von der Förderung ausgeschlossen, ebenso die Anschaffung gebrauchter Modelle. Weitere Bedingungen sind der Förderrichtlinie zu entnehmen.

Erforderliche Unterlagen

Bitte beachten Sie die Richtlinie zur Lastenradförderung der Stadt Mönchengladbach (siehe unter Formulare).

  • Für volljährige Privatpersonen mit Mönchengladbacher Hauptwohnsitz.
  • Zuwendungsfähig ist nur der Neuerwerb von (E-)Lastenrädern und Fahrradanhängern ab dem 01. September 2022.
  • Pro Haushalt kann nur ein Förderantrag gestellt werden.
  • Fördernehmer*innen und weitere Personen ihres Haushalts mit einem Bewilligungsbescheid aus der ersten Förderperiode im Mai 2022 sind nicht antragsberechtigt.
  • Dem Antrag ist ein Angebot/ Kostenvoranschlag vom Fachhandel anzufügen. Angebote aus dem Internet werden ebenfalls akzeptiert.
  • Eine Anschaffung sollte nicht vor Zugang der Förderzusage erfolgen, da kein Anrecht auf eine Förderung besteht.
  • Die Lieferengpässe sind uns bekannt. Bei Förderzusage ist die Rechnung in Vorkasse zu begleichen und einzureichen, um den Zuschuss zu erhalten. Der Lieferschein ist nachzureichen.
  • Das (E-)Lastenrad bzw. der Fahrradanhänger darf nur für private Zwecke genutzt werden.
  • Verwendungsnachweis: Auf Anfrage ist die Nutzung für die Dauer von drei Jahren nachzuweisen.

Allgemeine Informationen

Weiterführende Informationen

Fragen & Antworten

 

Wer kann einen Antrag stellen?

Gefördert werden volljährige Privatpersonen mit Erstwohnsitz in Mönchengladbach, die noch keine Förderung im Programm „Dein Lastenrad MG“ erhalten haben.

 

Was wird gefördert?

Gefördert wird der Neukauf eines (E-)Lastenrades oder Fahrradanhängers. Die technischen Voraussetzungen sind der Förderrichtlinie zu entnehmen.

 

Wie viel wird gefördert?

Der Fördersatz beträgt 50% der förderfähigen Kosten, maximal 2.500 Euro für E-Lastenräder, maximal 1.500 Euro für Lastenräder ohne elektrische Unterstützung, sowie maximal 1.000 Euro für Fahrradanhänger.

 

Wo und wie kann ich einen Antrag stellen?

Einfach, schnell und digital im Serviceportal der Stadt Mönchengladbach. Dazu einfach das digitale Formular ausfüllen, weiteren Anweisungen im Prozess folgen und den Antrag direkt online einreichen. Die Reihenfolge der Antragsstellung spielt keine Rolle für die Bewilligung.

 

Mein Fahrradhändler kann mir aufgrund von Lieferengpässen kein Angebot machen, was kann ich tun?

Aufgrund der gestiegenen Nachfrage gibt es zurzeit Lieferengpässe für Lastenräder. Manche Händler*innen haben sogar gar keine Lastenräder mehr. Vielleicht hat der*die Händler*in Ihres Vertrauens einen Internetauftritt. Angebote aus dem Internet werden ebenfalls akzeptiert.

 

Wie erfahre ich, ob noch Fördermittel zu Verfügung stehen?

Anträge werden bis zum 30.09.2022 entgegengenommen. Vor und nach dieser Frist ist keine Antragsstellung mehr möglich. Anschließend werden die Fördermittel im Losverfahren vergeben.

 

Kann ich eine Förderung auch nachträglich bekommen?

Nein, das ist leider nicht möglich, die Förderung soll Privatpersonen (insbesondere Familien) zum Umstieg vom Auto auf ein (E-) Lastenrad bewegen, die bisher noch nicht über ein Lastenrad verfügen.

 

Was mache ich, wenn ich einen Bewilligungsbescheid erhalten habe, aber das Lastenrad aus dem Angebot nicht mehr vorrätig ist? Kann ich mir dann einfach ein anderes Fahrrad kaufen?

Nein! Sollte das Förderobjekt nicht mehr verfügbar sein, ist ein neues Angebot an lastenrad@moenchengladbach.de einzureichen, da dieses ebenfalls auf Förderfähigkeit überprüft werden muss. Die erneute Prüfung und Berechnung des Zuschusses erfolgt zeitnah.

 

Mein bewilligtes Lastenrad wird erst in 14 Wochen oder noch länger geliefert. Ist das ein Problem?

Die Lieferengpässe sind uns bekannt. Sollte das Förderobjekt eine lange Lieferzeit haben, ist das kein Problem. Der Bewilligungsbescheid ist weiterhin für das Förderobjekt aus dem Angebot der Antragsstellung gültig. Das Förderobjekt ist mit eigenen Mitteln zu erwerben. Nach Eingang und Prüfung Ihrer Rechnung sowie des Zahlungsnachweises erhalten Sie die Zahlung des Förderbetrags unaufgefordert auf Ihr im Antrag angegebenes Bankkonto. Sobald das Förderobjekt geliefert wurde, ist der Lieferschein einzureichen. Sollte das Fahrrad nicht den Weg zu Ihnen finden, ist der Zuschuss zurückzuzahlen. Auf Anfrage ist die Nutzung für die Dauer von drei Jahren nachzuweisen.

 

Ihre Fragen wurden noch nicht abschließend beantwortet?

Schreiben Sie einfach eine Nachricht an lastenrad@moenchengladbach.de

 

 

Fristen, Dauer und Gebühren

Fristen

Anträge können ab dem 01. September 2022 um 8:00 Uhr bis einschließlich zum 30. September 2022 über das Serviceportal online eingereicht werden.

Formulare, Dokumente

Rechtliche Grundlagen

Rechtsgrundlagen

Bitte beachten Sie die Richtlinie zur Lastenradförderung der Stadt Mönchengladbach (siehe unter Formulare).

Rechtsbehelf

Die Stadt Mönchengladbach behält sich innerhalb des unter Ziffer 12 der Richtlinie genannten Zeitraums vor, den Zuschuss zurückzufordern, wenn

  • die Zuwendung durch unrichtige oder unvollständige Angaben erwirkt worden ist.
  • die unter Ziffer 6 der Richtlinie genannte Nutzungsverpflichtung nicht erfüllt wurde.
  • eine auflösende Bedingung (z.B. Veräußerung des Lastenrades bzw. Gespannes oder des Anhängers) eingetreten ist.
  • berechtigte Zweifel an der Verfassungstreue der Antragstellerin bzw. des Antragstellers bestehen.
  • die Einwilligung zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten von der antragsstellenden Person widerrufen wurde.
  • gegen sonstige Verpflichtungen bzw. Auflagen/ Vorgaben des Bewilligungsbescheides verstoßen wurde.

 

Die Lastenradförderung der Stadt Mönchengladbach ist eine freiwillige Leistung. Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht.

 

Zuständige Abteilung

Stabsstelle Mobilitätsmanagement
Markt 11
41236 Mönchengladbach
E-Mail: lastenrad@moenchengladbach.de

Tel.: 02161 25-8021
weitere Informationen...
Dein Lastenrad MG

Wer seinen Wohnsitz in Mönchengladbach hat und sich ein neues Lastenrad oder einen Fahrradanhänger für private Zwecke kauft, kann sich bis zu 50 Prozent des Netto-Neupreises von der Stadt bezuschussen lassen. Auch elektrische Lastenräder werden gefördert. So möchte die Stadt dazu beitragen, dass Menschen das Auto öfter stehen lassen. Je nach Wohnort und persönlicher Situation kann langfristig möglicherweise sogar ganz auf ein Auto oder einen Zweitwagen verzichtet werden.

 

Sieben Schritte zu Deinem Lastenrad:

  1. Antrag im Zeitraum vom 01. September bis zum 30. September 2022 über das Serviceportal der Stadt MG stellen.
  2. Losverfahren und Antragsprüfung abwarten.
  3. Erhalt Zuwendungsbescheid.
  4. Anschaffung/ Kauf (E-)Lastenrad/ Fahrradanhänger.
  5. Rechnung und Zahlungsnachweis als Belege einreichen.
  6. Nach Prüfung der Belege: Auszahlung des Zuschusses.
  7. Nach Erhalt des Förderobjektes: Lieferschein einreichen und Förderaufkleber anbringen.

Aus dem städtischen Fördertopf können sich Interessierte ab sofort bis zu 50 Prozent der Netto-Anschaffungskosten erstatten lassen, insofern es sich um einen Neukauf handelt. Die Maximalförderung für elektrische Lastenräder beträgt 2.500 Euro, bei nicht elektrischen Modellen sind es 1.500 Euro. Anhänger werden mit maximal 1.000 € bezuschusst. Mietkäufe sind von der Förderung ausgeschlossen, ebenso die Anschaffung gebrauchter Modelle. Weitere Bedingungen sind der Förderrichtlinie zu entnehmen.

Bitte beachten Sie die Richtlinie zur Lastenradförderung der Stadt Mönchengladbach (siehe unter Formulare).

  • Für volljährige Privatpersonen mit Mönchengladbacher Hauptwohnsitz.
  • Zuwendungsfähig ist nur der Neuerwerb von (E-)Lastenrädern und Fahrradanhängern ab dem 01. September 2022.
  • Pro Haushalt kann nur ein Förderantrag gestellt werden.
  • Fördernehmer*innen und weitere Personen ihres Haushalts mit einem Bewilligungsbescheid aus der ersten Förderperiode im Mai 2022 sind nicht antragsberechtigt.
  • Dem Antrag ist ein Angebot/ Kostenvoranschlag vom Fachhandel anzufügen. Angebote aus dem Internet werden ebenfalls akzeptiert.
  • Eine Anschaffung sollte nicht vor Zugang der Förderzusage erfolgen, da kein Anrecht auf eine Förderung besteht.
  • Die Lieferengpässe sind uns bekannt. Bei Förderzusage ist die Rechnung in Vorkasse zu begleichen und einzureichen, um den Zuschuss zu erhalten. Der Lieferschein ist nachzureichen.
  • Das (E-)Lastenrad bzw. der Fahrradanhänger darf nur für private Zwecke genutzt werden.
  • Verwendungsnachweis: Auf Anfrage ist die Nutzung für die Dauer von drei Jahren nachzuweisen.

Fragen & Antworten

 

Wer kann einen Antrag stellen?

Gefördert werden volljährige Privatpersonen mit Erstwohnsitz in Mönchengladbach, die noch keine Förderung im Programm „Dein Lastenrad MG“ erhalten haben.

 

Was wird gefördert?

Gefördert wird der Neukauf eines (E-)Lastenrades oder Fahrradanhängers. Die technischen Voraussetzungen sind der Förderrichtlinie zu entnehmen.

 

Wie viel wird gefördert?

Der Fördersatz beträgt 50% der förderfähigen Kosten, maximal 2.500 Euro für E-Lastenräder, maximal 1.500 Euro für Lastenräder ohne elektrische Unterstützung, sowie maximal 1.000 Euro für Fahrradanhänger.

 

Wo und wie kann ich einen Antrag stellen?

Einfach, schnell und digital im Serviceportal der Stadt Mönchengladbach. Dazu einfach das digitale Formular ausfüllen, weiteren Anweisungen im Prozess folgen und den Antrag direkt online einreichen. Die Reihenfolge der Antragsstellung spielt keine Rolle für die Bewilligung.

 

Mein Fahrradhändler kann mir aufgrund von Lieferengpässen kein Angebot machen, was kann ich tun?

Aufgrund der gestiegenen Nachfrage gibt es zurzeit Lieferengpässe für Lastenräder. Manche Händler*innen haben sogar gar keine Lastenräder mehr. Vielleicht hat der*die Händler*in Ihres Vertrauens einen Internetauftritt. Angebote aus dem Internet werden ebenfalls akzeptiert.

 

Wie erfahre ich, ob noch Fördermittel zu Verfügung stehen?

Anträge werden bis zum 30.09.2022 entgegengenommen. Vor und nach dieser Frist ist keine Antragsstellung mehr möglich. Anschließend werden die Fördermittel im Losverfahren vergeben.

 

Kann ich eine Förderung auch nachträglich bekommen?

Nein, das ist leider nicht möglich, die Förderung soll Privatpersonen (insbesondere Familien) zum Umstieg vom Auto auf ein (E-) Lastenrad bewegen, die bisher noch nicht über ein Lastenrad verfügen.

 

Was mache ich, wenn ich einen Bewilligungsbescheid erhalten habe, aber das Lastenrad aus dem Angebot nicht mehr vorrätig ist? Kann ich mir dann einfach ein anderes Fahrrad kaufen?

Nein! Sollte das Förderobjekt nicht mehr verfügbar sein, ist ein neues Angebot an lastenrad@moenchengladbach.de einzureichen, da dieses ebenfalls auf Förderfähigkeit überprüft werden muss. Die erneute Prüfung und Berechnung des Zuschusses erfolgt zeitnah.

 

Mein bewilligtes Lastenrad wird erst in 14 Wochen oder noch länger geliefert. Ist das ein Problem?

Die Lieferengpässe sind uns bekannt. Sollte das Förderobjekt eine lange Lieferzeit haben, ist das kein Problem. Der Bewilligungsbescheid ist weiterhin für das Förderobjekt aus dem Angebot der Antragsstellung gültig. Das Förderobjekt ist mit eigenen Mitteln zu erwerben. Nach Eingang und Prüfung Ihrer Rechnung sowie des Zahlungsnachweises erhalten Sie die Zahlung des Förderbetrags unaufgefordert auf Ihr im Antrag angegebenes Bankkonto. Sobald das Förderobjekt geliefert wurde, ist der Lieferschein einzureichen. Sollte das Fahrrad nicht den Weg zu Ihnen finden, ist der Zuschuss zurückzuzahlen. Auf Anfrage ist die Nutzung für die Dauer von drei Jahren nachzuweisen.

 

Ihre Fragen wurden noch nicht abschließend beantwortet?

Schreiben Sie einfach eine Nachricht an lastenrad@moenchengladbach.de

 

 

Lastenrad, Fahrrad, Mobilität, Förderung Lastenrad, Dein Lastenrad MG, Mobilitätsmanagement
https://service.moenchengladbach.de:443/suche/-/egov-bis-detail/dienstleistung/460451/show
Stabsstelle Mobilitätsmanagement
Anschrift
Markt 11
41236 Mönchengladbach
Telefon
02161 25-8021